Home > Reisepläne
Februar–Juni 2016
Wind und Wetter in
Pemba/Mozambique
Mtwara
Sansibar
Dar-es-Salaam
Lamu

Life Piracy Report
Newsletter

Email: sailing@ kommunikate.ch

Telefon
CH +41 79 624 7427
TZ +255 689 502 379
KE +254

Skype
moonturnthetides
Pemba_Panza
REISEPLÄNE
REISEN
SCHIFF & CREW
LAND & LEUTE
SHOP

Intro

Herbst '15  Anfang '16

Intro

Ende '14   Anfang '15

Schiff      Crew

Intro

Piraterei

Intro

weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
weiter
Mtwara-Moz-Mad_May-Mtwara
departure Mikindani
Quirimbas
Ibo
Nacala
Ilha de Mozambique
Baobab_Madagascar
Mahajanga
Boutre
Marovasa Bay
Marovasa Bay
Felsinsel bei Nosy Be
Nosy Be Korallen
Mayotte
Pamandzi
Moroni
Anfang März 2016 starten wir von Mtwara zu einer Rundreise nach Mozambique, Madagascar, Mayotte und im Juni zurück nach Mtwara. Gäste können für Etappen mitsegeln, Flugplätze siehe Karte.
März bis Juni bietet sich ein Zeitfenster an ohne Wirbelstürme und mit günstigen Strömungs-, Wind- und Wettervoraussichten für alle Etappen.
Der erste Abschnitt führt uns durch die traumhaft schöne Inselwelt der Quirimbas, die vom Tourismus weitgehend verschont geblieben ist, abgesehen von einigen Private Islands mit Barefoot-Luxury-Resorts.
Auf einer der flachen Sandinseln liegt Ibo, von Arabern gegründet und vom 15. bis eingangs 20. Jahrhundert prosperierende Handelsstadt. Sklavenhandel begründete ihren Reichtum.
Pemba und Nacala (Bild) im Norden Mozambiques sind grössere Städte mit internationalen Flugverbindungen und liegen an unserem Weg nach Süden.
Etwa 40 sm südlich von Nacala erreichen wir die Ilha de Mozambique, ebenfalls gegründet von Arabern, portugiesische Hauptstadt bis 1898 und UNESCO Kulturerbe. Von hier nehmen wir Kurs auf Madagscar, ca. 220 sm.
Landfall planen wir in Soalala, einer kleinen, abgelegenen Stadt auf einer Halbinsel. Eine guter Ort für einen ersten Eindruck der einzigartigen und oft spektakulären Pflanzen- und Tierwelt Madagascars.
Mahajanga ist die grösste Stadt an der Westküste der Insel. Hier werden wir einklarieren.
Boutre nennt man diese für Madagascar charakteristischen Segelschiffe.
Marovasa Bay scheint ein guter Zwischenstopp auf dem Weg nach Nosy Be.
Nosy Be ist eine geschäftige Insel und beliebt bei Seglern wie Touristen.
Die schroffen, felsigen Inseln in der Region erinnern an Thailand.
Auch unter der Wasseroberfläche finden sich lohnende Ziele.
Auf dem Rückweg von Madagascar nach Tanzania passieren wir den französischen Archipel Mayotte.
Pamandzi, Mayotte, ist der Heimathafen unserer SY Lola. Erst kürzlich wurde die Insel vom Überseeterritorium zum «normalen» Département de France.
Moroni auf den unabhängigen Grandes Comores ist der letzte geplante Stopp vor der Rückreise nach Tanzania. Ein mächtiger Vulkan dominiert die kleine Insel.